Mit in Kraft treten des neuen Artikel 13 der Urheberrechtsreform wird diese Plattform geschlossen!! Nach dem reinen Wortlaut verpflichtet die Vorschrift zunächst einmal Plattformen dazu, nicht mehr unerlaubt urheberrechtlich geschützte Werke zugänglich zu machen. Sie sollen sich die Genehmigung bei Urhebern besorgen, etwa durch Lizenzverträge. Wenn eine Plattform das nicht macht, soll sie für künftige Urheberrechtsverletzungen haften. Jedenfalls dann, wenn sie sich gemäß Art. 13 Absatz 4 nicht ausreichend um eine Genehmigung bemüht hat!!! Wolga Kalender 2019 ist da!!!! hier klicken / 20.04.2019 UdSSR Fahrzeugtreffen in Dortmund hier klicken / 1.Oldtimerfernfahrt zum Balaton 21. Juli bis 04.August 2019 hier klicken / 20.OMMMA Magdeburg 25.08. bis - 26.08.2018 hier klicken / Wissen wo unsere Mitglieder wohnen hier klicken / Wolga´s bei eBay hier klicken
#1

Motor undicht. Wie Wasserfall. Wellensimmering?

in Motor und Technik 18.08.2016 20:20
von andreySZ • Wolgaamateur | 9 Beiträge | 27 Punkte

Hallo.
Bei meiner Wolga M21 ist der Motor von 24 drin. (Nur zur Info)
Motor ist von hinten nicht nur feucht oder nass, sondern läuft wie Wasserfall. Läuft von da wo die Welle zum Getriebe geht.
Weiß einer wie da zu verfahren ist? Ist dort ein Simmering? Was muss alles ausgebaut werden?

nach oben springen

#2

RE: Motor undicht. Wie Wasserfall. Wellensimmering?

in Motor und Technik 19.08.2016 09:43
von uaz-forum-ruedi • Wolgaspezialist | 186 Beiträge | 354 Punkte

WO GENAU kommt das Wasser her?

Bestenfalls ist "nur" die Kopfdichtung durch und weil der Motor leicht nach hinten geneigt ist, läuft das Wasser dort hinunter an der Kupplungsglocke und sammelt sich womöglich dort, wo die Welle (Kurbelwelle?) zum Getriebe geht!?
Also Kopf runter und die Kopfdichtung anschauen.

Vielleicht ist es aber auch "nur" der "Wasserdeckel" hinten am Zylinderkopf. Den kann man schwer sehen, weil der sozusagen am hinteren Giebel des Zylinderkopfes dran ist. An diesem Deckel könnte die Dichtung durch sein. Dass man(n) dort im eingebauten Zustand rankommt, bezweifle ich, also auch hier wieder die Empfehlung: Kopp runter und schauen.

Läuft denn der Motor noch oder ist das Wasser auch in den Brennräumen? Kommt weißer Rauch aus dem Auspuff oder übermäßig viel Wasser hinten raus?

Beste Grüße

Rüdi

PS: An der Kurbelwelle (in Richtung Kraftabgangsseite) zur Schwungscheibe hin, also zur Kupplung hin, befindet sich eine Dichtschnur am Lagerbock des letzten Kurbelwellenhauptlagers. Diese Dichtung soll das Öl aus dem Motor zurückhalten. Wenn dort (!?) Wasser austritt, dann müsste die gesamte Ölwanne bis oben hin geflutet sein mit Wasser. Dann müsste der Motor massive Schäden am Block und/oder an den Dichtungen der Laufbuchsen zum Block haben. Dann wäre Game over und der ganze Motor wäre ein Fall für den professionellen Instandsetzer.

zuletzt bearbeitet 19.08.2016 09:50 | nach oben springen

#3

RE: Motor undicht. Wie Wasserfall. Wellensimmering?

in Motor und Technik 19.08.2016 13:58
von andreySZ • Wolgaamateur | 9 Beiträge | 27 Punkte

Zitat von andreySZ im Beitrag #1
Hallo.
Bei meiner Wolga M21 ist der Motor von 24 drin. (Nur zur Info)
Motor ist von hinten nicht nur feucht oder nass, sondern läuft wie Wasserfall. Läuft von da wo die Welle zum Getriebe geht.
Weiß einer wie da zu verfahren ist? Ist dort ein Simmering? Was muss alles ausgebaut werden?

Sorry, habe nicht dazugeschrieben dass es sich um ÖL handelt.

nach oben springen

#4

RE: Motor undicht. Wie Wasserfall. Wellensimmering?

in Motor und Technik 19.08.2016 14:03
von andreySZ • Wolgaamateur | 9 Beiträge | 27 Punkte

Zitat von uaz-forum-ruedi im Beitrag #2
WO GENAU kommt das Wasser her?

Bestenfalls ist "nur" die Kopfdichtung durch und weil der Motor leicht nach hinten geneigt ist, läuft das Wasser dort hinunter an der Kupplungsglocke und sammelt sich womöglich dort, wo die Welle (Kurbelwelle?) zum Getriebe geht!?
Also Kopf runter und die Kopfdichtung anschauen.

Vielleicht ist es aber auch "nur" der "Wasserdeckel" hinten am Zylinderkopf. Den kann man schwer sehen, weil der sozusagen am hinteren Giebel des Zylinderkopfes dran ist. An diesem Deckel könnte die Dichtung durch sein. Dass man(n) dort im eingebauten Zustand rankommt, bezweifle ich, also auch hier wieder die Empfehlung: Kopp runter und schauen.

Läuft denn der Motor noch oder ist das Wasser auch in den Brennräumen? Kommt weißer Rauch aus dem Auspuff oder übermäßig viel Wasser hinten raus?

Beste Grüße

Rüdi

PS: An der Kurbelwelle (in Richtung Kraftabgangsseite) zur Schwungscheibe hin, also zur Kupplung hin, befindet sich eine Dichtschnur am Lagerbock des letzten Kurbelwellenhauptlagers. Diese Dichtung soll das Öl aus dem Motor zurückhalten. Wenn dort (!?) Wasser austritt, dann müsste die gesamte Ölwanne bis oben hin geflutet sein mit Wasser. Dann müsste der Motor massive Schäden am Block und/oder an den Dichtungen der Laufbuchsen zum Block haben. Dann wäre Game over und der ganze Motor wäre ein Fall für den professionellen Instandsetzer.

Vielen Dank für so eine super Antwort. Gott sei dank es handelt sich nicht um Wasser, wie oben beschrieben.
Sorry, habe vergessen dazu zu schreiben, dass es sich um Öl handelt. Das Öl läuft wie Wasserfall aus dieser Dichtung mit der Schnur.
Wie kriege ich das wieder dicht?

nach oben springen

#5

RE: Motor undicht. Wie Wasserfall. Wellensimmering?

in Motor und Technik 21.08.2016 18:31
von andreySZ • Wolgaamateur | 9 Beiträge | 27 Punkte

Kann mir einer sagen wie die Undichtigkeit am Motor wieder dicht bekomme? Öl strömt mir aus der Welle, die zum Getriebe geht

nach oben springen

#6

RE: Motor undicht. Wie Wasserfall. Wellensimmering?

in Motor und Technik 22.08.2016 15:17
von uaz-forum-ruedi • Wolgaspezialist | 186 Beiträge | 354 Punkte

Okay, das macht die Sache aber nun auch nicht leichter.
An dieser Stelle sitzt kein Wellendichtring, sondern eine zweigeteilte Dichtschnur, gehalten durch je ein Blech, eines am Lagerbock der Kurbelwelle und das andere am Motorblock.
Diese Dichtschnur an dieser Stelle zu erneuern, ist ziemlich aufwendig. Es gibt findige und geschickte Schrauber, die sowas schon geschafft haben, ohne die Kurbelwelle auszubauen. Aus eigener Erfahrung kann ich jedoch nur dazu raten, die Kurbelwelle auszubauen, damit man an die beiden Teile der Dichtung besser herankommt. Die Dichtung besteht aus zwei Teilen, die wiederum (NICHT NUR, wie oben geschrieben, vom Lagerbock gehalten werden, sondern... ) von je einem Blechteil gehalten werden, welche mit je drei kurzen M6-er Bolzen am Block (und am Lagerbock des Hauptlagers) angeschraubt sind. Die Schwungscheibe ist massiv im Weg und die drei Bolzen am Block herauszubekommen, ohne die Schwungscheibe (und die Kurbelwelle!?) zu demontieren, ist eine einzige Quälerei.

FAZIT: Am besten Motor raus und vom Fachmann eine neue Dichtung einbauen lassen. ALLES andere ist ungleich schwieriger und höchstwahrscheinlich auch nicht von dauerhafter Qualität. Tut mir leid, aber wenn`s gut werden soll, muss man(n), also am besten der FACHMANN es ordentlich machen.

Beste Grüße
Rüdi

PS: Ich habe es auch vom FACHMANN machen lassen, den ich hier jedoch auf ausdrücklichen Wunsch NICHT ohne Weiteres empfehlen darf.

zuletzt bearbeitet 24.08.2016 09:29 | nach oben springen

#7

RE: Motor undicht. Wie Wasserfall. Wellensimmering?

in Motor und Technik 28.09.2016 10:14
von andreySZ • Wolgaamateur | 9 Beiträge | 27 Punkte

Habe herausgefunden was es ist. Das sind die Kolbenringe die undicht sind. Die Abgase gelangen in das Kurbelgehäuse und erzeugen einen Druck, der mir das ganze öl rausdrückt.
Habe jetzt einen anderen motor gefunden.
Was muss ich beachten beim aus- und einbau von dem Motor?

nach oben springen

#8

RE: Motor undicht. Wie Wasserfall. Wellensimmering?

in Motor und Technik 29.09.2016 07:23
von uaz-forum-ruedi • Wolgaspezialist | 186 Beiträge | 354 Punkte

Mit Verlaub, aber deine Diagnose ist leider nicht die ganze Wahrheit.

Wenn die Kolbenringe undicht sind, dann verringert sich die Kompression in den Zylindern und die Leistung geht rapide zurück. Wenn die ÖLABSTREIFRINGE verschlissen sind, dann gelangt zuviel Öl in den Verbrennungsraum und wird verbrannt. Dann qualmt der Motor ziemlich blau und die Leistung geht ebenfalls zurück. DAS ALLES hat jedoch NICHTS ZU TUN mit der Leckage des Öls an der hinteren Kurbelwellenhauptlagerdichtung. Wenn dort Öl rauskommt, dann ist diese Dichtung defekt und muss erneuert werden.

Übrigens: Für den entstehenden Druck im Motorgehäuse gibt es eine Motorentlüftung. Vielleicht solltes du die mal untersuchen, wenn du dir zu viele Sorgen machst wegen des Überdrucks in der Ölwanne.

Viel Erfolg und frohes Schaffen

Beste Grüße
Rüdi

nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Martinleipzig
Besucherzähler
Heute waren 176 Gäste und 5 Mitglieder, gestern 224 Gäste und 5 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1446 Themen und 7669 Beiträge.

Heute waren 5 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 93 Benutzer (29.05.2016 21:04).



Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor