Mit in Kraft treten des neuen Artikel 13 der Urheberrechtsreform wird diese Plattform geschlossen!! Nach dem reinen Wortlaut verpflichtet die Vorschrift zunächst einmal Plattformen dazu, nicht mehr unerlaubt urheberrechtlich geschützte Werke zugänglich zu machen. Sie sollen sich die Genehmigung bei Urhebern besorgen, etwa durch Lizenzverträge. Wenn eine Plattform das nicht macht, soll sie für künftige Urheberrechtsverletzungen haften. Jedenfalls dann, wenn sie sich gemäß Art. 13 Absatz 4 nicht ausreichend um eine Genehmigung bemüht hat!!! Wolga Kalender 2020 ist da!!!! hier klicken / 20.04.2019 UdSSR Fahrzeugtreffen in Dortmund hier klicken / 18.07.-19.07.2020 internationales Wolga M21 22 23 Treffen in Riga hier klicken / 20.OMMMA Magdeburg 25.08. bis - 26.08.2018 hier klicken / Wissen wo unsere Mitglieder wohnen hier klicken / Wolga´s bei eBay hier klicken
#1

Motor...Allgemeine Fragen

in Motor und Technik 28.09.2019 23:29
von Sammler • Wolgaamateur | 13 Beiträge | 38 Punkte

Hallo

Wie einige in der Gruppe schon gesehen haben dürften;
Heute ist mein Motor mal ein bisschen länger gelaufen. Die Kraftstoffversorgung wurde provisorisch über ein Kanister gelöst. Im Vergaser arbeitet jetzt vorerst ein Einlaßventil vom Trabant 601. Das Ventil hat das gleiche Gewinde und verfügt über die gleiche Bohrung für den Kraftstoff. Auf langfristige Sicht soll wieder das Original rein. Der Motor arbeitet Sauber und macht keine komischen Geräusche. Der Vergaser ist noch undicht, der Dichtsatz ist schon aufm Weg.

Meine Fragen wären:

An welchen Merkmalen erkenn ich was für ein Motor verbaut ist? Ich musste meine bestellten Kühlerschläuche etwas Zuschneiden, damit sie gepasst haben.

Es kommt wahrscheinlich in den Luftfilterkasten ein bisschen Öl, ist da irgendwo eine Markierung oder einfach bis zu dem kleinen Loch?

Als Öl in den Motor werde ich 15W40 kippen, mit dem hatte ich im LuAZ in diesem heißen Sommer keine Probleme oder gibt es irgendwas was dagegen spricht?

Der Ölmeßstab ist ein bisschen lose, gehört in die Bohrung eine Buchse ?

Zur Kupplung kurz, der Zylinder ist instandgesetzt und eingebaut. Das Entlüften ist mal wieder ein qualvolles unterfangen. Ich muss mir endlich den Adapter für den Deckel bauen. Gibt es da einen Trick

Gruß

nach oben springen

#2

RE: Motor...Allgemeine Fragen

in Motor und Technik 29.09.2019 10:10
von SVERCH • Wolgafahrer | 57 Beiträge | 120 Punkte

Moin
Motorbezeichnung findest du in Fahrtrichtung links mittig unter dem Zylinderkopf.
Die Ölmenge für den Luftfilter findest du im Schmierplan.
15 w 40 ist ok.
Ölmessstab hat immer etwas Spiel nur die Kappe muss drauf sein.
Zum Entlüften macht sich am besten ein Vakuumgerät da kannst du unten saugen lassen und kannst ganz entspannt oben nachfüllen .Denk dran wenn unten noch der alte Zylinder verbaut ist und bei Einkreis noch die alte Radbremszylinder dann unbedingt Dot 3 verwenden .
Gruß Sven


Geht nicht gibts nicht
nach oben springen

#3

RE: Motor...Allgemeine Fragen

in Motor und Technik 29.09.2019 22:15
von Sammler • Wolgaamateur | 13 Beiträge | 38 Punkte

Hallo

das mit dem Saugen muss ich morgen nochmal versuchen, dass wollte gestern nicht funktionieren.

Dot 3 verwende ich bei Allen Russen, da selbst die neuen Dichtungen Dot 4 nicht vertragen.

Danke für die anderen Informationen, ich werde mich morgen mal auf die Suche nach der Motornummer machen.

Gruß

nach oben springen

#4

RE: Motor...Allgemeine Fragen

in Motor und Technik 03.10.2019 22:43
von MQ-Pobedabaldfahrer • Forumadministrator | 1.468 Beiträge | 2574 Punkte

Mit der Bremsflüüsigkeit ist genau so. Öl nehme ich das Classic von Adinol. Das hat die alten Clasificationen. 5W40 ist eigentlich für die alten Motoren nicht zu empfehlen.


Wolgaregister
©opyright Ein Kopieren meiner Beiträge, sind nur in Form von Zitaten mit Quellenangabe erlaubt
nach oben springen

#5

RE: Motor...Allgemeine Fragen

in Motor und Technik 03.10.2019 22:58
von Laurent • Wolgakenner | 99 Beiträge | 247 Punkte

Nein das 5W-40 ist zu dünn.
Ich nehme immer das Liqui Molly Classic 20w-50.

nach oben springen

#6

RE: Motor...Allgemeine Fragen

in Motor und Technik 04.10.2019 10:17
von SVERCH • Wolgafahrer | 57 Beiträge | 120 Punkte

Moin
Ich weiß nicht wer hier 5 w 40 oder 40 fährt .15 oder 20 w40 oder auch 50 ist absolut richtig .Mann sollte nur bedenken das beim Nebenstromfilter bei dickerem Öl mehr Öl über den Feinfilter und weniger über den Abscheider geht .
Gruß Sven


Geht nicht gibts nicht
nach oben springen

#7

RE: Motor...Allgemeine Fragen

in Motor und Technik 04.10.2019 14:15
von Sammler • Wolgaamateur | 13 Beiträge | 38 Punkte

Hallo

5W40 kannst in einen Modernen Motor oder in einen Rasenmäher kippen, bei Oldtimern mit Fertigungstoleranzen, die noch im mm bereich liegen kannst das vergessen.

Seit ich Öl in der Berufschule hatte nehme ich das billige vom Thomas Phillips für 10,99/5Liter, das ist genau ein Reinheitsgrad schmutziger als Markenöle von Liqui Moly o.ä., welche das 6-8 fache kosten. Addinol habe ich als 2-Takt Mischöl und als Getriebeöl, da ich das als 20 Liter Gebinde bestellt habe, da Motorenöl habe ich bis jetzt noch nicht ausprobiert.

Gruß

nach oben springen

#8

RE: Motor...Allgemeine Fragen

in Motor und Technik 06.10.2019 08:43
von wolgafan • Wolgaguru | 251 Beiträge | 533 Punkte

Hallo Sammler, offensichtlich hast Du noch keinen Motor zerlegt... Fertigungstoleranzen im Millimeter - Bereich bei Oldtimern??? Auch hier liegen viele Toleranzen, wie bei neuen Motoren im Hundertstel- Bereich. Allein die Nockenwelle läuft bei ca. 0,05mm in Deinem Wolgamotor und das sieht bei modernen Motoren oft nicht anders aus.
MFG

nach oben springen

#9

RE: Motor...Allgemeine Fragen

in Motor und Technik 06.10.2019 17:29
von Sammler • Wolgaamateur | 13 Beiträge | 38 Punkte

Hallo

Ich habe in meinem Kurzen leben schon mehr Motoren auseinandergebaut, als manch ein anderer der 3 mal so alt ist.

In den Alten Motoren ist die Fertigungstoleranz höher.

Bei den L79 Motoren von Güldner liegt sie bei allen Bauteilen bei 0,1 mm
Bei den FL900 Deutz Motoren liegen sie auch ähnlich hoch

Bei moderneren Motoren habe ich Toleranzen von 0,001 mm gesehen, das ist um einiges Kleiner.

Ich meinte auch damit, dass ein alter Motor auch verschleiß haben kann und dann das dünnflüssigere Öl nicht für ausreichende Schmierung sorgen kann.

Gruß

nach oben springen

#10

RE: Motor...Allgemeine Fragen

in Motor und Technik 06.10.2019 20:53
von wolgafan • Wolgaguru | 251 Beiträge | 533 Punkte

Sicher haben viele Motoren unterschiedliche Toleranzen, es kommt darauf an, an welcher Stelle diese erforderlich sind! Selbst ein Skoda Felicia oder Oktavia aus den 60- iger Jahren gibt beim Spiel des Kolbenbolzen das Spiel im Tausenstel - Bereich an! Deshalb kann man dann nicht solche pauschalen Aussagen treffen.
Zum Öl sind neben der Angabe der Viskosität auch wichtig zu klären, ob es sich um ein mineralisches oder synthetisches Öl handelt und dessen Legierungsgrad, da hier bei gebrauchten Motoren neben der Viskosität die meisten Fehler gemacht werden. Weiterhin sollte der Öldruck nicht außer Acht gelassen werden. MFG

zuletzt bearbeitet 06.10.2019 20:56 | nach oben springen

#11

RE: Motor...Allgemeine Fragen

in Motor und Technik 07.10.2019 13:18
von Laurent • Wolgakenner | 99 Beiträge | 247 Punkte

Ich nehme das Öl was der Hersteller vorschreibt.
In der Regel gilt Vorkriegsfahrzeuge SAE 30 bis 50
50-60er Jahre 20w40/50 danach kommen schon die dünneren Öle.
Und wie schon geschrieben ist zu beachten ob es mineralisch,synthetisch oder welche legierungen die Öle haben.
Ist aber nur eine Faustregel, besser mal die Fabrikangaben schauen.
Ich nehme immer ein Qualitätsöl ,aber auch die billigeren Öle sind schon besser als damals.

nach oben springen

#12

RE: Motor...Allgemeine Fragen

in Motor und Technik 08.10.2019 10:42
von MQ-Pobedabaldfahrer • Forumadministrator | 1.468 Beiträge | 2574 Punkte

Zitat von Laurent im Beitrag #11
Ich nehme das Öl was der Hersteller vorschreibt.
In der Regel gilt Vorkriegsfahrzeuge SAE 30 bis 50
50-60er Jahre 20w40/50 danach kommen schon die dünneren Öle.
Und wie schon geschrieben ist zu beachten ob es mineralisch,synthetisch oder welche legierungen die Öle haben.
Ist aber nur eine Faustregel, besser mal die Fabrikangaben schauen.
Ich nehme immer ein Qualitätsöl ,aber auch die billigeren Öle sind schon besser als damals.


Richtig total richtig und das Thema Öl ist schon immer hitzig diskutiert wurden egal on Skoda oder Deutz. Das ist ein never end Thema.
Vielleicht hilft euch das hier ja weiter: Schmierstoffe(Getriebeöl/Motoröl etc.)


Wolgaregister
©opyright Ein Kopieren meiner Beiträge, sind nur in Form von Zitaten mit Quellenangabe erlaubt
zuletzt bearbeitet 08.10.2019 10:45 | nach oben springen

#13

RE: Motor...Allgemeine Fragen

in Motor und Technik 30.10.2019 18:45
von wolgafritz • Wolga-Testfahrer | 14 Beiträge | 53 Punkte

Zum Motoröl sagt www.GAZ24.com:

Tech Tips: Oils and Fluids

Engine

The original manual prescribed SAE 10W-30 / API SC or SD motor oil. Today such oils are only produced for classic cars and, generally, there is no point in using these in the Volga engine – more modern oils which are still widely available on the market work just as well, or better. However, the newest, most modern types of motor oil, which are specifically designed for the needs of modern engines, are best avoided as well.

Use SAE 10W-30, 10W-40, 15W-30 or 15W-40 / API SF, SG, SH or SJ motor oil. Oils with lower ash content (<1 %) are to be preferred.

Worn-out engines may need SAE 40 or even 50 viscosity grade oils to compensate for the wear of the crankshaft journals and bearings, that would keep the oil pressure steady and may somewhat reduce oil consumption (blue smoke from the exhaust).

Change oil at least every 5 000 kms (the manual recommends oil change interval of no more than 10 000 kms for “light driving conditions”, which basically do not exist anymore, anywhere – any modern driving conditions should be considered “severe”, and the interval should be reduced).

The Volga engine is not designed for modern motor oils, especially the earlier modifications (produced before late 1970s) with a road draft tube for crankcase ventilation, which doesn’t work while the car is not moving and is inefficient at high engine revolutions, thus allowing significant oil oxidation. Together with the less efficient piston rings design and other factors, this may lead to abnormal exhaustion of additives in the oil, which in turn may cause formation of deposits in the engine.

Most modern oils, especially diesel oils, have high additive content, which in older engines may lead to rapid sludge & deposit build-up and increased engine wear (hence the recommendation to use oils with lower ash content, which usually translates as “lower additive content”). Fully synthetic oil is known to cause leakages, its use requires a complete replacement of all oil seals and gaskets (use FPM / Viton oil seals and silicone gaskets, if possible).

The Volga engine also does not need the additional protection provided by modern engine oils because it is a low-revving, under-stressed engine designed to run happily on the oils available in the USSR back in the 1960s (API SC & SD analogs, often worse than that in practice).


The full-flow oil filter is of the type with a permanent housing and a replaceable filter element, much like in some modern German cars. 24-1017140 filter element is still produced and available in the former USSR countries. Can be substituted with Mann H727/4 and analogs (higher quality, work better with modern oils).


Two 24-1017062 rubber gaskets may need to be replaced together with the filter if the original ones have disintegrated over time, as well as the 24-1017065 filter cap gasket ring (both parts are available worldwide from classic car parts dealers, such as Retrodetal).

Don’t forget to soak the filter element in oil before installing and drain the sludge by unscrewing the drain plug located on the lower portion of the filter housing. As an alternative, adapters for modern, spin-on style oil filters exist, they are available via classic car parts dealers in Russia.

The Volga engine uses a rope-type rear main crankshaft oil seal. Modern motor oils, especially synthetic, may cause oil leakage in engines with old, worn-out seals, but a recently replaced one should work just fine, if the job was done right. A known replacement part available worldwide is Mercedes-Benz A0019971241 Crankshaft Oil Seal (needs to be slightly shortened, but overall fits just fine). Front crankshaft seal is of the ordinary type (p/n 21-1005032-01; can be substituted with Victor Reinz 80-36978-00 or analog).

Das MANN-Filter kostet fast das Doppelte. Der Motoröldruck mit 15W40 bei kalter Maschine ist nicht so hoch wie bei den russischen Billigfiltern (nicht Pekar) und passt bei warmer Maschine.

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: dimon
Besucherzähler
Heute waren 69 Gäste und 2 Mitglieder, gestern 163 Gäste und 7 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1469 Themen und 7848 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 238 Benutzer (03.08.2019 05:29).



Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz